18 | 12 | 2018

TSG Ober-Wöllstadt - SV Staden 3:3 (1:1)


Am Freitagabend traf die TSG auf heimischem Boden auf den SV Teutonia Staden. Nachdem Torhüter Dominik Dönges eine Flanke nur abprallen lassen konnte, nutzte Otto Weber seine Chance und brachte Staden in der 13. Minute in Führung. Somit war es Zeit für die TSG aufzuwachen. Jens Schallenberg brachte den Torwart mit seinem flachen Schuss durch die Menge in Bedrängnis, dieser konnte nur knapp zur Ecke klären. Wenig später war es Jake Hirst der nur um Zentimeter das rechte Toreck verfehlte. In der 32. Minute spielte Schallenberg einen flachen Eckball direkt zu Nico Loppe an den 16er, doch der Schuss von Loppe traf leider nur die Latte. In der 37. Minute dann die Erlösung, erneut nach einem Eckball war es Nico Loppe der den Ball mit der Hacke vors Stadener Tor leitete, Alexander Düring stand frei und konnte zum 1:1 Pausenstand ausgleichen. 
Kurz nach der Halbzeit war es Dominique Ware der die Stadener noch einmal hätte in Führung bringen können, Christian Gonzales aber stand genau richtig und konnte kurz vor der Torlinie klären. Nun nahm die TSG das Spiel in die Hand. In der 58. Minute brachte Christian Gonzales einen Freistoß in den Strafraum von Torhüter Christoph Werlich,  Nico Loppe fiel der Ball perfekt auf den Fuß und die TSG ging mit 2:1 in Führung. 10 Minuten später war es wieder Nico Loppe der nach schönem Dribbling von Luca Hannemann den Pass in den 16er zum 3:1 einnetzte. Das  Spiel schien eindeutig zugunsten der Ober-Wöllstädter zu laufen. So fiel der Anschlusstreffer in der 70. Minute eher überraschend. Nach einem Freistoß köpfte die Abwehr der TSG den Ball aus der Menge vor dem Torraum, Marius Berting aber fiel der Ball direkt vor die Füße. Dieser nutzte den Moment der Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Wöllstädter und traf zum 3:2 Zwischenstand. Kevin Kurtz hatte in der 76. Minute  noch einmal die Chance die Führung der TSG auszubauen, verfehlte aber knapp das Tor. Das Spiel wurde nun zunehmend unruhiger und unstrukturierter. In der 88. Minute dann die Folge. Otto Weber wurde im Strafraum der Wöllstädter bedient und konnte zum 3:3 Endstand ausgleichen. In der Nachspielzeit gab es noch einmal auf Seiten der TSG eine umstrittene Aktion. Max Brauburger köpfte einen Freistoß Richtung Tor, das Geschehen war unübersichtlich und die Abwehr vom SV Teutonia Staden  klärte den Ball auf der Linie. Die Spieler der TSG aber sahen den Ball im Tor, der unparteiische Kevin Hartmann aber hatte entschieden, kein Tor für die TSG. Als der Schiedsrichter dann vor dem Eckball der TSG das Spiel mit dem Schlusspfiff beendete war der Frust klar zu spüren. Man hatte ein Spiel das zwischenzeitlich deutlich zu sein schien, in den letzten 15 Minuten aus der Hand gegeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok