18 | 12 | 2018

TSG unterliegt nach lange ausgeglichenem Spiel und zwei späten Gegentoren mit 0:3 gegen Türk Gücü

Bericht aus der Wetterauer Zeitung vom 27.05.2016:

 

Nach dem Schlusspfiff entlud sich bei Türk Gücü Friedberg die ganze Anspannung. Handy-Videos wurden auf dem Rasen gemacht, die Spieler feierten in Kleingruppen und auch im ganz großen Kreis, Ibrahim Cigdem nahm den ersten Schluck aus dem Drei-Liter-Krombacher-Glas, und Adrian Saletnik wurde in die Luft geschmissen – es war sein letztes Spiel für den Pokalsieger. Zum zweiten Mal nach 2012 darf sich der künftige Verbandsligist den Pott in die Vitrine stellen, nach einem etwas behäbigen 3:0 (1:0)-Erfolg gegen die TSG Ober-Wöllstadt auf dem Friedberger Burgfeld.

 

Der Kreisoberligist präsentierte sich gut, musste aber letztlich die Überlegenheit und Qualität des Gegners anerkennen. Chancenlos war er aber keineswegs, bis in die Schlussphase hinein hielt die TSG einen 0:1-Rückstand.

Double-Trainer Abdessamad Fachat freute sich über das »Sahnehäubchen auf eine sehr gelungene Saison«, auch wenn er freilich einräumte, dass sein Team »nicht die beste Leistung« gezeigt habe. »Ober-Wöllstadt hat stark begonnen. Als die Kraft beim Gegner nachgelassen hat, haben wir unsere Qualität ausgespielt.« TSG-Coach Stefan Schneider sah es ähnlich. »Wir haben uns teuer verkauft. Es war ein tolles Ambiente, super Wetter und ein gutes Spiel von uns. Aber wenn du gegen einen solchen Gegner mit dieser Qualität gewinnen willst, musst du die wenigen Chancen nutzen«. 

In der Tat hatte Ober-Wöllstadt nur wenige Möglichkeiten, TG-Torhüter Kamber Koc musste kein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Doch ein abgeblockter Schuss von Nico Loppe (13.) und ein Kopfball von Max Brauburger (75.) sorgten für etwas Gefahr im Strafraum von Türk Gücü. Insgesamt versuchte es Ober-Wöllstadt mit einer massiven Abwehr und nur einer Spitze Niko Loppe, später rückte dann bei Standards auch der große Max Brauburger vorne rein. Doch es sollte nicht zu einem eigenen Tor reichen. »Und dann hat Türk Gücü den Sieg natürlich verdient, wenn wir keinen Treffer erzielen«, analysierte Schneider trocken.

Der Gruppenliga-Meister war mit der ersten richtigen Möglichkeit nach 19 Minuten in Führung gegangen. Torjäger Ibrahim Cigdem ließ sich nach einem Einwurf und einem kurzen Querpass am Fünfmeterraum nicht zweimal bitten, drehte sich blitzschnell und schoss zum 1:0 ein. Die Fachat-Elf war in der Folge technisch versierter und ballsicherer, ohne sich ganz große Gelegenheiten herauszuspielen. Diese folgten für Cigdem erst im letzten Spieldrittel, als er nacheinander (65./70./72.) Großchancen ausließ; einmal rettete die TSG mit drei Mann auf der Linie. In der Schlussphase machte Türk Gücü dennoch den Deckel drauf. El Houssaini bediente den durchgebrochenen Alit Usic – den einzigen Spieler, der auch beim Pokalsieg 2012 dabei war. Im zweiten Versuch vollendete er zur 2:0-Entscheidung (88.), nachdem Fett zunächst abgeblockt hatte. Adrian Saletniks verwandelter Elfmeter nach Foul an Cigdem (89.) war nur noch für die Statistik.

Türk Gücü Friedberg: Koc – Azougagh (70. Davy) , Clark, Idrissi, Chehab (65. Weber) – Ghazahnfari, Ucar – Chekmazov, Saletnik, Usic (61. El Houssaini) – Cigdem. – TSG Ober-Wöllstadt: Dönges – Gondolf, Fett, Brauburger, Düring (50. Gonzales), Haas – Grillmaier, Schallenberg, Schütz (46. Loris Hannemann), Kurtz – Loppe. 

Steno: 1:0 (19.) Cigdem, 2:0 (88.) Usic, 3:0 (89.) FE Saletnik. – Schiedsrichter: Frederik Angermaier (Bad Camberg). (mw)

 

Die TSG Ober-Wöllstadt bedankt sich bei Ihren Fans für die zahlreiche Unterstützung. Bilder vom Finale gibts hier!

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok