12 | 12 | 2018

TSG Ober-Wöllstadt - Türk Gücü Friedberg 3:6 n.V. (1:1 - 3:3)

 

Während auf den Zuschauerrängen schon vor dem Spiel nur über die Höhe der Niederlage diskutiert wurde, stimmte Coach Jens Linde in der Kabine seine Mannschaft auf die bevorstehende Aufgabe gegen den Verbandsligisten Türk Gücü Friedberg ein. So musste er sein Team gegenüber dem Meisterschaftsspiel auf zwei Positionen verändern. Für den angeschlagenen Sebastian Schlichting (Schlag auf den Fuß im Spiel gegen Massenheim) debütierte Jake Hirst im zweiten Pflichtspiel in der Startelf. Das Tor hütete Alex Eggert als Vertretung für den an diesem Tag pausierenden Totto Dauth.

 

Die ersten zwölf Minuten des Spiels galten dem gegenseitigen Abtasten mit kleineren Chancen auf beiden Seiten. Die TSG-Mannen zeigten hierbei schon, dass man als Underdog sich gut verkaufen möchte und hielt gut dagegen. So war es auch verdient als in der 14. Minute Jake Hirst mit einer schönen Flanke von Lukas Haas bedient wurde und aus kurzer Distanz in das Tor der Gegner zum 1:0 einnetzen konnte. Erster Pflichtspieltreffer für den Neuzugang, nachdem im Ligaspiel der Pfosten dies noch verhinderte. Doch auch Türk Gücü blieb weiter gefährlich und so war es Ümit Karpuz, der sich halblinks in den Sechzehner dribbelte und dort im Zweikampf gegen Max Brauburger zu Fall kam. Schiedsrichter Lars Billasch zeigte, begleitet von Aufschreien der Fans und Jens Schallenberg, der sich dabei Gelb für Meckern abholte, auf den Elfmeterpunkt. Die Chance aus elf Metern ließ sich Fikri El Haj Ali nicht nehmen und versenkte die Kugel im Netz. 1:1 nach 16 Minuten.

 

Der diskutierte Elfmeter schien die jungen Wilden der TSG jedoch eher zu motivieren noch einmal Gas zu geben. So zeigten die nächsten Minuten doch ein Chancenplus für die TSG. Gerade der gefällig aufspielende Hannemann hatte mehrere Gelegenheiten: Aus spitzen Winkel (19.) sowie aus 16 Meter nach schönen Diagonalpass von Hirst (24.). Weiter konnte Hannemann mehrfach nur per Foul gestoppt werden, was zu guten Standardsituationen für die TSG führte. Bei denen Wolf (44., Kopfball knapp über die Latte) und Brauburger (41. Clark klärt im Kopfballduell in letzter Sekunde) ihre Chancen knapp vergaben. Türk Gücü wurde noch zweimal gefährlich. Einmal als Menderes Yasaroglu einen Freistoß aus 25m knapp links am Tor vorbei setzte und ein weiteres Mal mit einem Konter über Ümit Karpuz und Fikri El Haj Ali als die TSG in der Offensive einen unnötigen Ballverlust verbuchen musste. Menges aus 13m (31.) sowie Hirst mit einem strammen Schuss aus halbrechter Position (37.) ergeben abschließend das Chancenplus von Halbzeit eins. Erste Zuschauer erinnerten sich bereits nicht mehr an ihre Gespräche vor dem Spiel und trauten ihrer TSG den großen Coup zu.

 

Halbzeit zwei begann mit fünf starken Minuten der Gäste in denen jedoch der letzte Pass gekonnt von der Abwehrreihe um Max Brauburger verhindert werden konnte. Danach hieß es wieder Sturmlauf der TSG. Hirst (50., 52.) und Grillmaier (55.) konnten jedoch das Leder nicht im Tor unterbringen. Die Zuschauer durften in der 57. Minute jedoch den Spielzug des abends bestaunen. Schallenberg überlupft die Vierkette der Gäste gekonnt, so dass Hannemann sich mit Ball zur Grundlinie durchsetzt. Der bringt den Ball aus schier unmöglichen Winkel über Verteidiger und Torhüter vor die Linie des gegnerischen Tors, wo Chrissi Wolf mal wieder seinen Torriecher beweist und sich zum Abstauben gegen seinen Gegenspieler durchsetzt. 2:1 für die TSG. Die Gäste wurden nun wieder aktiver und kamen zu mehreren rausgespielten Chancen (61., 63. und 67.) und zu zwei Ecken (68. und 69.). Wiederum die zweite Ecke führte zu einem Konter der TSG in der man 4 gegen 2 Überzahl hatte und am Ende Jens Schallenberg aus 5 Metern Tor und Ball nicht treffen konnte. Diese vergebene Chance ließ der seit Geburt seiner Tochter gut aufgelegte „Schalli“ nicht auf sich sitzen und stand nach feiner Flanke von Grillmaier goldrichtig um aus 5 Metern einzuköpfen. Grillmaier wurde zuvor maßgenau von Mies geschickt und setzte sich wieder einmal gegen drei Gegenspieler durch. 74. Minute und 3:1 für unsere TSG! Wieder gehörten die Minuten nach dem TSG Tor den Gästen. Doch diese konnten weder ihre Ecken (82. und 88.) noch ihre Torschüsse (75. und 83.) verwerten und wurden noch mit gelb für eine Schwalbe im Sechzehner bestraft. (79., Menderes Yasaroglu). Die TSG hatte durch Menges (81.) und Mayer (86.) noch sehr gute Möglichkeiten, die leider nicht mit einem Tor belohnt werden konnten. Die TSG wechselte noch T. Gondolf und Gran für die laufstarken Flügelspieler Wolf und Mayer ein und Fett für den bärenstarken Hannemann. So schlug es die 90. Minute in der, der zweikampfstarke Lukas Haas mit einer Grätsche im letzten Moment den Ball vom Fuß des Gegners ins Seitenaus klären konnte. Unter Szenenapplaus der starken Aktion ging der Pfiff fast schon unter. Der Schiedsrichter entschied auf einen regelwidrigen Zweikampf und damit auf Elfmeter. Diese Chance ließ sich erneut Fikri El Haj Ali nicht nehmen und versenkte dieses Mal rechts unten im Eck. Die TSG stellte sich nun mit allen Kräften dem letzten Sturmlauf der Gäste entgegen und so war es schon die 93. Minute in der der Ball auf Grillmaier zurollt und dieser zum Klären ansetzt. Doch der Ball fliegt nicht weit in die gegnerische Hälfte, sondern wird zum Querschläger und landet direkt am Elfmeterpunkt vor den Füßen von Ümit Karpuz, der sich die Ecke nur noch aussuchen muss. Den sicheren Sieg in der Nachspielzeit doch noch verspielt und weitere 30 Minuten zu spielen.

 

Die Verlängerung gehörte dann den Türken, denen die geglückte Aufholjagd in den letzten Minuten die zweite Luft brachte. Im ersten Teil der Verlängerung stellte sich die TSG den Ecken (93. und 94.) und den Freistößen (99. Und 100.) gut entgegen und es blieb zur Hälfte der Verlängerung beim 3:3. Im zweiten Teil, nach 105. Minuten starker Leistung unserer TSG, kam es dann zur ersten Unstimmigkeit in der sonst soliden Abwehrkette und durch Stellungsfehler stand Adrian Saletnik blank vorm Tor und konnte nach 108. Minuten aus 11 Metern das Leder zum 3:4 in die Maschen schieben. Die Zeit war nun der Freund der Gäste und so dauerte es bis zur 115. Minute bis wieder eine Mannschaft zu einer Torchance kam. Die Gäste steckten zweimal den Ball gekonnt durch und Götürmen netzte anschließend zum 3:5 ein. Die Türken erhöhten in der 117. Minute nochmals auf 3:6 durch Karpuz und beide Mannschaften spielten anschließend die Partie runter.

 

So war es am Ende doch so, dass der klassenhöhere Verein wieder einmal eine Pokalpartie für sich entscheidet. Jedoch waren sich alle am Sportplatz an der Römerhalle einig, das die Partie auch einen anderen Sieger verdient gehabt hätte. So fand sich nur Lob von Fans, Zuschauern, Verantwortlichen und Trainer für die Leistung der TSG-Elf an diesem Abend. Auch die Fans der Gäste waren beeindruckt vom Kreisoberligisten und mussten gestehen ein bisschen glücklich gewonnen zu haben.

 

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, die den Weg an die Römerhalle gefunden haben und wünschen unseren Gästen aus Friedberg weiterhin viel Erfolg in der Verbandsliga.

 

Kader TSG: A. Eggert, L. Haas, M. Brauburger, T. Menges, C. Wolf, N. Mies, M. Grillmaier, J. Schallenberg, N. Mayer, J. Hirst, L. Hannemann,

Auswechselbank: S. Fett, T. Gondolf, J. Gran und T. Dauth

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok